StiftungDoppel-Interview

Die Geflüchteten schaffen es selbst

Markus Kreßler und Johannes Vogel im GesprächFriedrich-Naumann-Stiftung für die FreiheitMarkus Kreßler und Johannes Vogel im GesprächFriedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
15.01.2016 - 11:30

Die Flüchtlinge stellen eine große Herausforderung für Staat, Gesellschaft und Wirtschaft dar. Im Doppel-Interview mit "freiheit.org" sprechen Markus Kreßler, Gründer der Kiron University für Flüchtlinge, und Johannes Vogel, Arbeitsmarktexperte und Generalsekretär der FDP Nordrhein-Westfalen, über ihren Optimismus und die Chancen, die sich bieten.

Aus Sicht von Kreßler liegt die größte Herausforderung darin, die positive Stimmung gegenüber Flüchtlingen – auch nach der Kölner Silvesternacht – in Deutschland aufrecht zu erhalten. Für Vogel ist die Verbesserung der Asylprozesse das vordringlichste Problem. "Ein schnellerer und besserer Asylprozess setzt aber alles Weitere voraus, denn bevor jemand im Asylverfahren ist, darf beispielsweise die Deutschförderung nicht beginnen. Daher bedingen effizientere Asylverfahren auch die schnellere Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt", erklärte Vogel.

Darüber hinaus plädieren beide dafür, die Flüchtlinge auf Dauer in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Kreßler führte aus: "Wir sollten Geflüchteten langfristige Angebote machen. Viele Menschen, die heute zu uns kommen, möchten gerne einen Job ergreifen, der gute Perspektiven bietet. Sie möchten ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen."

Lesen Sie hier das vollständige Interview.

Kommentare (1)

Mogani, David
27.01.2016 - 10:45
Also fordern und plädieren ist doch wohl etwas zu wenig, nur eine aktives Handeln bringt etwas zustande... Kanada könnt in der Frage der Integration eher ein Vorbild sein... Es ist auch die Frage ob überhaupt Flüchtlinge Integrationswillig sind , hängen ja alte traditionelle Kulturmeachanismen am Mensch, welcher er nur allzu gerne zu verteidigen bereit ist.....
Social Media Button