FDPZeitumstellung

Die Zeitumstellung muss abgeschafft werden

Die Freien Demokraten fordern die Abschaffung der ZeitumstellungDie Freien Demokraten fordern die Abschaffung der Zeitumstellung

Jedes Jahr dasselbe Spiel: Uhren vorstellen, Uhren zurückstellen. Eine Umfrage der Europäischen Union unter EU-Bürgern erfuhr großen Anklang. "Ich bin dafür, die Zeitumstellung abzuschaffen", erklärt FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer. Er hofft, dass seine Meinung von vielen EU-Bürgerinnen und -Bürgern geteilt wird. "Viele Menschen haben gesundheitliche Probleme durch die Zeitumstellung, die meisten sind einfach nur genervt", betont er.

Theurer wünscht sich, dass die EU dieses Thema nach Abschluss der Umfrage weiter angehe. Die Zeitumstellung ist für die Freien Demokraten ein typisches Beispiel eines nutzlosen staatlichen Eingriffs in das Leben der Bürgerinnen und Bürger. Für ihre Abschaffung gibt es viele Argumente. "Vom Anstieg an Herzinfarkten, Schlafstörungen und Suiziden direkt nach der Umstellung wird seit Jahren berichtet", betont das FDP-Präsidiumsmitglied. Auch für die Landwirtschaft bedeutet die Zeitumstellung vor allem Stress: Kühe produzieren weniger Milch durch die Zeitverschiebung. Um gegenzusteuern, wird die Zeitumstellung von Landwirten über mehrere Tage "gestreckt".

Das vermeintliche Argument für die Einführung der Sommerzeit war in den 80er-Jahren, die Energieersparnis durch mehr Tageslichtnutzung. Experten sagen heute: Diese Idee hat nicht gefruchtet. Der Großteil unseres Stromverbrauchs wird durch technische Geräte erzeugt, die bei Tageslicht ebenso viel Strom verbrauchen. Im Fall von Laptops oder Smartphones sogar mehr. Für Theurer bedeutet das zusammengenommen: "Wenn eine Regelung keine Vorteile nachweisen kann, aber Nachteile vorhanden sind, gibt es nur eine Antwort: Sie muss weg."

Kommentare (40)

Peter Recknagel
23.08.2018 - 21:38
Wenn es tatsächlich vielen Menschen Probleme bereitet, dass 2 x im Jahr die Zeit umgestellt wird, ist doch das Beibehalten der "Sommerzeit" die beste Lösung! Ganzjährig ist es am Abend eine Stunde länger hell, wenn einmalig die Zeitzone verschoben wird. Natürlich ist es dann morgends eine Stunde länger dunkel und z.B. Kinder auf dem Schulweg müssen an mehr Tagen im Dunkeln ihren Schulweg meistern. Aber insgesamt überwiegen die Vorteile, das Tageslicht am Nachmittag/Abend zu verlängern, die Nachteile der längeren Dunkelheit am Morgen auf, da sehr viele Menschen einschließlich der Schulkinder morgens ohnehin in Gebäuden sind. Auch Kinder können dann im Winter länger bei Tageslicht draußen bleiben - ein nicht zu verachtender Vorteil dieser Regelung. Wenn die FDP die Umstellung abschaffen möchte, sollte sie auch nur die Umtellung abschaffen und nicht die grundsätzliche Verschiebung der Tageszeit für mehr Licht am Abend. Wir werden es vermissen, wenn es die Sommerzeit nicht mehr gibt.
Neubert, Gunter
23.08.2018 - 19:21
Leider ist die Kommentarlänge begrenzt. Des halb möchte ich noch 2 Ergänzungen anmerken. Ein Glück, dass wir die Sommerzeit haben, sonst würde es in unserer Gegend zur Zeit kurz nach 19 Uhr schon dunkel und das wäre bestimmt unerträglich und unangemessen. Ich kann mich noch sehr gut an die doppelte Sommerzeit 1947 erinnern und das mit freudigen Erinnerungen.
Gunter Neubert
23.08.2018 - 12:30
Ich kann nicht verstehen, dass die FDP sich in dieses Thema einmischt. Ich bin ein starker Verfechter der Sommerzeit egal ob zeitweise oder ständig. Die Freizeitaktivitäten, die dadurch verbessert werden sind außerordentlich wichtig und nicht zu unterschätzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Umstellung dauerhafte gesundheitliche Probleme verursacht. Wenn das so wäre, dürfte ja keiner mehr in ferne Länder reisen. Ich habe bei Reisen rund um den Globus festgestellt, dass selbst bei einer 12-stündigen Umstellung kaum Probleme auftreten. Auch ,dass keine Energieeinsparung zu verzeichnen ist, scheint ein Märchen zu sein. Bei mir zu Hause macht sich doch eine nicht unerhebliche Einsparung bemerkbar. Bei Industriebetrieben ist das natürlich anders, wenn man den Betrieb der Maschinen betrachtet. Es kann nichts verallgemeinert werden. Es ist auch ein Unterschied in welchem Teil unseres Landes man wohnt. Im Westen geht die Sonne sowieso ca. eine halbe Stunde später unter als im Osten.
Jo Mayer
23.08.2018 - 12:19
Das Argument der Deppression wegen Zeitumstelling ist schon sehr gewagt! Die fliegen dann alle auch nicht in ferne Länder aus Angst vor der damit verbundenen Umstellung der Zeitzone? Ich LIEBE die Sommerzeit - diese langen hellen Abende die man nach der Arbeit noch genießen kann - eher bekomme ich im Winter Depressionen. Morgens dunkel wenn man aus dem Haus geht - und Abends dunkel wenn man nach Hause kommt. Da haben wir mal eine schöne Regelung - und jetzt soll sie wieder abgeschafft werden. WENN dann nur für IMMER Sommerzeit. Aber abgesehen davon: Wir scheinen keine wichtigen Probleme mehr zu haben, wenn wir uns damit beschäftigen können?! Oder sind uns die anderen „Bretter“ zu dick und wir haben Angst davor?
Bärbel Ullrich
23.08.2018 - 10:51
Die Zeitumstellung muß abgeschafft werden, da keinerlei Energieeinsparung stattfindet. Was abends an Licht eingespart wird, wird morgens an Licht verbraucht. Außerdem ist die Zeitumstellung für Mensch und Tier sehr ungesund. Deshalb bin iich dafür, daß die Winterzeit für immer bleibt! Herzliche Grüße Bärbel Ullrich
Social Media Button