Ernährung

Lebensmittel aller Art in einem Kuchendiagramm angeordnet© Foto: Shutterstock

Die Qualität der in Deutschland produzierten Lebensmittel ist gut. Sie ist in den letzten Jahren, auch wenn Skandalmeldungen ein anderes Bild vermitteln, kontinuierlich gestiegen. Lebensmittel haben unabhängig vom Preis ein Sicherheitsniveau erreicht, wie es noch vor 30 Jahren unvorstellbar war. Um das hohe Sicherheitsniveau zu halten, sind insbesondere Verunreinigungen mit Krankheitserregern zu vermeiden. Das Portal "lebensmittelwarnung.de" informiert aktuell, wenn von Lebensmitteln eine Gesundheitsgefahr ausgehen könnte. Die Verantwortung für die Qualität der Lebensmittel tragen die Produzenten, den Bundesländern obliegt die Kontrolle. Das seit 1995 gemeinsam vom Bund und den Ländern zur Kontrolle von Obst und Gemüse durchgeführte Lebensmittel-Monitoring hat im vergangenen Jahr ergeben, dass 99 Prozent der untersuchten Proben keine Beanstandungen bezüglich Rückstände von Pflanzenschutzmittel aufwiesen.

Verbraucherinnen und Verbraucher wollen wissen, was sie essen. Deshalb ist eine Information auf den verpackten Lebensmitteln in standardisierter Form wichtig. Die Nährwertkennzeichnung auf jeder Verpackung sollte über den Gehalt an Kalorien, Zucker, Fett, gesättigten Fettsäuren und Salz informieren. Eine farbliche Bewertung der Angaben, die so genannte Ampelkennzeichnung, lehnt die FDP ab. Natürlicher Apfelsaft erhielte nach diesem System einen roten Punkt, gesunde Matjesfilets sogar zwei. Das ist keine Orientierungshilfe. Auf Verpackungen von Lebensmitteln muss drauf stehen, was drin ist. Lebensmittelimitate wie Analogkäse oder Schinkenimitate müssen klar gekennzeichnet sein.

Eine gesunde Ernährung gehört zu den wichtigsten Voraussetzungen für ein gesundes Leben. Da das Basiswissen über Ernährung bei vielen Menschen nicht mehr vorhanden ist, sollten in Kindergarten und Schule Ernährungswissen vermittelt werden. Programme wie Schule 2000 oder der Ernährungsführerschein der Landfrauen helfen dabei. Im Bereich der Schulverpflegung sollten die Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung als Leitlinien dienen. Außerdem wollen wir eine stärkere Wertschätzung von Lebensmitteln erreichen und deren Verschwendung eindämmen.

Der Bewegungsmangel mit seinen Krankheitsfolgen kann nur teilweise durch Ernährungsumstellung aufgefangen werden. Für eine gesundheitliche Entwicklung sind Bewegung und eine gesunde Ernährung erforderlich. Dafür tritt die vom Bund und den Ländern getragene Plattform für Ernährung und Bewegung (PEB) ein.

Strafsteuern auf Fett oder Zucker haben sich nicht bewährt. Die FDP lehnt sie ab.

Social Media Button