Familienpolitik

Grinsende Bilderbuchfamilie: Vater, Mutter, Sohn und Tochter im Garten© Foto: Shutterstock

Die FDP steht für ein modernes Familienbild, das dem Wandel unserer Gesellschaft gerecht wird. Die wachsende Zahl von Familienmodellen wie Patchworkfamilien, Alleinerziehende oder gleichgeschlechtliche Partnerschaften erfordert unterschiedliche Lösungsansätze der Politik. Prämisse einer modernen Familienpolitik muss deshalb sein, Konzepte zu entwickeln, die auch diesen Realitäten gerecht werden.

Familien sollen in die Zukunft vertrauen können. Dazu muss der Staat ihnen sichere Rahmenbedingungen bieten, die größtmögliche Wahlfreiheit und Entfaltung ermöglichen. Mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz hat die FDP bereits zu Beginn der vergangenen Wahlperiode dafür gesorgt, dass Familien über die Erhöhung des Kindergeldes und die Anhebung des Kinderfreibetrages direkt entlastet wurden. Mit der Familienpflegezeit wurde eine Möglichkeit geschaffen, Beruf und Pflege von Angehörigen besser zu vereinbaren. Mit dem Kinderschutzgesetz wird Eltern in schwierigen Situationen mehr Unterstützung gegeben. Mit der Entbürokratisierung des Elterngeldes und des Unterhaltsvorschussgesetzes haben wir überflüssige Bürokratie abgebaut und die Antragsstellung vereinfacht.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf braucht hochwertige Kindertagesbetreuung. In der vergangenen Wahlperiode ist der Ausbau der Betreuungsplätze von unter 3-jährigen gut vorangekommen. Die FDP steht zum Rechtsanspruch auf U-3-Betreuung, der am 1. August 2013 in Kraft getreten ist. Wir unterstützen auch weiterhin die Einrichtung von Betriebskitas. Ein früher Zugang zu Bildungs- und Betreuungsangeboten ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Chancengerechtigkeit und der Teilhabe aller Kinder an wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen. Kinder und junge Menschen sind die Zukunft unserer Gesellschaft und haben ein Recht auf bestmögliche Bildung, Erziehung und Betreuung. In der nächsten Wahlperiode wird es darauf ankommen, vor allem die Qualität der Betreuung zu verbessern.

Die Überwindung von geschlechterspezifischen Benachteiligungen in Wirtschaft, Arbeitswelt, Politik und Gesellschaft sind die Grundlage einer modernen Gleichstellungspolitik. Die Gleichbehandlung von Männern und Frauen im Berufsleben gilt es zu garantieren, bei der Bezahlung genauso wie bei Karrieremöglichkeiten.

Wir haben dafür gesorgt, dass Kinderlärm in Wohngebieten kein Grund zur Klage gegen Kitas mehr sein kann und dass Jugendliche stärker bei Bauvorhaben, die sie betreffen, beteiligt werden müssen. Mit einem Referat „Jungenpolitik“ hat das Familienministerium die besonderen Förderbedarfe von Jungen in den Blick genommen.

Paare, die sich sehnlichst ein Kind wünschen, werden seit 2012 mit einem eigenen Haushaltstitel für die Künstliche Befruchtung unterstützt.

Familienpolitik ist so vielfältig wie die Familien selbst. Liberale Familienpolitik zwängt Familien nicht in ein verordnetes Lebensmodell, sondern lässt ihnen die Wahl, ihr Leben selbst zu gestalten.

Social Media Button