FDPFrauenpolitik

Frauenquote schafft keine Gerechtigkeit

Katja Hessel
04.06.2013

Der Deutsche Bundestag hat mit der Mehrheit der schwarz-gelben Koalition den Bundesratsantrag zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote abgelehnt. Die Liberalen halten es für falsch, Menschen nach dem Geschlecht zu beurteilen und fordern stattdessen, familienfreundliche Maßnahmen zur Verbesserung der Chancengerechtigkeit aufzugreifen. Darauf machten prominente bayerische FDP-Politikerinnen mit einer Facebook-Aktion aufmerksam.

Das sagen die liberalen Frauen Bayerns zur Quote:

„Die Quote schafft keine Chancen. Mehr Angebote zur Kinderbetreuung hingegen schon!“

- Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Landesvorsitzende der FDP Bayern, stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende und Bundesministerin der Justiz

„Wer heute noch Menschen aufgrund ihres Geschlechts beurteilt, ist von gestern!“

- Miriam Gruß, Generalsekretärin der FDP Bayern

„Die Frauenquote ist nur Symbolpolitik sowie Armutszeugnis für Politik und Gesellschaft.“

- Katja Hessel, bayrische Staatssekretärin für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

„Angebote statt Quote! KiTa und Ganztagsschule sind der Schlüssel zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf!“

- Renate Will, stellvertretende Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion

„Nicht das Geschlecht soll beim Aufstieg zählen, sondern die Qualifikationen.“

- Gabriele Weishäupl, FDP-Kandidatin bei der Landtagswahl 2013

Diskutieren Sie mit auf dem Facebook-Auftritt der FDP Bayern. Wenn Sie Teil der Aktion werden wollen, können Sie gerne den PicBadge in Ihr Facebook-Profilfoto integrieren.

Mehr zum Thema

Kommentare (0)

Social Media Button