FraktionenReform Kinderbildungsgesetz

NRW-Koalition hält zentrales Versprechen

Kind in der KrippeNRW reformiert das Kinderbildungsgesetz und ermöglicht den Kleinsten mehr Chancen.

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hält ihr zentrales Versprechen und bringt in erster Lesung die Reform des Kinderbildungsgesetzes (KiBiZ) in den Landtag ein. Mit dem neuen KiBiZ werden die Rahmenbedingungen der frühkindlichen Bildung nachhaltig verbessert und weiterentwickelt. Familienminister Joachim Stamp (FDP) investiert ab dem Kita-Jahr 2020/2021 pro Jahr 1,3 Milliarden Euro zusätzlich in die frühkindliche Bildung. “Mit dem reformierten KiBiz wird Nordrhein-Westfalen zum Land mit der bestmöglichen individuellen Förderung für alle Kinder, unabhängig von der Herkunft der Eltern“, so Stamp.

Das Reformpaket umfasst auch eine Stärkung der ErzieherInnenausbildung und die Verbesserung der Betreuungsqualität in den Kitas. Durch ein weiteres beitragsfreies Jahr werden zudem gezielt Familien entlastet. Darüber hinaus gibt die Landesregierung eine Platzausbaugarantie für die Kommunen: jeder benötigte Kita-Platz wird bewilligt und finanziell gefördert. “Mit der Platzausbaugarantie des Landes können wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf effektiv verbessern“, so Marcel Hafke, familienpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion. Zweifelsfrei würden bessere und mehr Betreuungsplätze jedoch mehr Personal erfordern. Um dem vorherrschenden Fachkräftemangel im Bereich der frühkindlichen Bildung entgegenzuwirken, würden zusätzliche Pauschalen für Qualifizierung geschaffen und die Ausbildung stärker gefördert.

Kommentare (0)

Social Media Button