FDPVerbot von Combat 18

Verfolgungsdruck auf rechtsextreme Szene muss konsequent zunehmen

PolizistenBundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die rechtsextreme Gruppe Combat 18 verboten. Es gab Razzien in sechs Bundesländern.
27.01.2020

Bundesinnenminister Seehofer hat die rechtsextreme Gruppe "Combat 18" verboten. Es handle sich um eine neonazistische, rassistische und fremdenfeindliche Vereinigung, die eine Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus aufweise. Die Freien Demokraten werfen der Bundesregierung vor, erst viel zu spät tätig geworden zu sein. Das Innenministerium habe die Existenz der Gruppe in Deutschland jahrelang abgestritten, kritisierte FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser. Sein Fraktionskollege Konstantin Kuhle bekräftigte: "Jahrelang hat sich das Bundesinnenministerium gewunden und zu wenig Entschlossenheit erkennen lassen, härter gegen die rechtsextremistische Szene vorzugehen."

Das Verbot sei nun ein wichtiges Signal und schwäche die rechtsextremen Strukturen in Deutschland. Kuhle mahnt zugleich: "Auf dem Verbot darf sich Bundesinnenminister Seehofer jetzt nicht ausruhen." Der Verfolgungsdruck müsse weiterhin konsequent zunehmen. "Wir dürfen der rechtsextremen Szene keine Ruhe gönnen. Deshalb muss die Analysefähigkeit des Verfassungsschutzes im Bereich des Rechtsextremismus erheblich gesteigert werden."

Ziel müsse sein, rechtsextreme Strukturen schneller zu erkennen und zu zerschlagen. "Zudem müssen Rechtsextremisten konsequent entwaffnet und Opfer rechter Gewalt oder rechter Gewaltandrohungen besser und umfangreicher unterstützt werden."Auch FDP-Präsidiumsmitglied Marco Buschmann bezeichnete das Verbot von "Combat 18" als überfällig. Die liberale Demokratie müsse konsequenter vor Extremismus jeder Art geschützt werden. "Verbote extremistischer Gruppierungen (ob links, rechts, islamistisch) müssen schneller umgesetzt, die föderale Sicherheitsarchitektur muss reformiert werden", twitterte er.

Der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser erklärte, "Combat 18" sei "eine der radikalsten Gruppierungen in der rechtsextremen Szene". Das Verbot sei dringend geboten. Strasser warf dem Innenministerium vor, es habe "noch vor kurzer Zeit die Existenz von C18-Strukturen in Deutschland abgestritten".

Kommentare (1)

Marius
24.01.2020 - 02:04
Wir denken dabei aber bitte daran das Lindner nicht mehr an Unis sprechen kann. Da wird vieles und immer mehr in einen Topf geworfen. Besonders seit der Begriff extrem oder radikal nicht mehr den Gewalttätern vorbehalten ist sonder lustig allen an den Kopf geworfen wird. Auch schon mal dem Minister selbst. Hoch gefährlich! Wir sind langsam schon so weit das manche die SPD als den äußersten rechten Rand sehen. :) Klingt lustig ist aber sehr bedenklich. 70-80% der Bevölkerung trauen sich schon heute nicht mehr frei zu sprechen. Wo soll das enden?
Social Media Button