StiftungFreihandel

Ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und ASEAN

Container in einem HafenContainer in einem Hafen

Die EU und Japan haben sich grundsätzlich auf einen Freihandelspakt geeinigt. Die Stiftungsexperten Siegfried Herzog und Pett Jarupaiboon erläutern die Vorteile einer größer angelegten Kooperation zwischen der EU und dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN). "Die Wirtschaft in beiden Regionen befürwortet gemäß der '2016 EU-ASEAN Business Sentiment Survey' eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit", so die Stiftungsexperten.

Ein Handelsabkommen mit ASEAN werde auch weitere, nicht unmittelbar handelsbezogene Vorteile haben, führen Herzog und Jarupaiboon aus. "Die EU betrachtet die Stabilität Asiens zu Recht als einen zentralen Faktor für die Bewahrung von Frieden und Stabilität weltweit sowie für die Erhöhung des globalen Wohlstands. Dazu hat ASEAN sehr viel beigetragen."

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.

Kommentare (0)

Social Media Button