StiftungEuropean Women's Academy

Eine kritische Masse an Frauen in der Politik erreichen

Die diesjährigen EWA-Teilnehmerinnen. Bild: Benjamin Diedering / @benjamindiederingDie diesjährigen EWA-Teilnehmerinnen. Bild: Benjamin Diedering / @benjamindiedering

Die zweite Runde der diesjährigen European Women's Academy (EWA) ist erfolgreich über die Bühne gegangen: Im historischen Truman-Haus der Stiftung für die Freiheit in Potsdam kamen die 30 Teilnehmerinnen erneut zusammen. Beim Programm werden liberale Politikerinnen aus verschiedenen europäischen Staaten mit gezielten Fertigkeitstrainings zu Strategieplanung, Datenanalyse, Medien und Kommunikation bestmöglich auf ihre anstehenden Wahlen vorbereitet.

Das erklärte Ziel der Teilnehmerinnen: Sie wollen ihren Platz in der Politik einnehmen. Frauen sind in der Politik noch immer deutlich unterrepräsentiert. Die ALDE-Partei, das European Liberal Forum und die Stiftung für die Freiheit haben es sich zum Ziel gemacht, die sogenannte "gläserne Decke" zu durchbrechen. Wie die FDP-Bundestagsabgeordnete und EWA-Alumna Bettina Stark-Watzinger bei ihrer Eröffnungsrede der zweiten Session sagte: "Um wirklich etwas zu ändern, brauchen wir eine kritische Masse an Frauen in der Politik."

Im Mittelpunkt der zweiten EWA-Session standen die Themen Messaging und Storytelling sowie der richtige Umgang mit den sozialen Medien. Darüber hinaus lernten die Teilnehmerinnen, worauf es beim Tür-zu-Tür-Wahlkampf ankommt. Hier erfahren Sie mehr über den Ablauf der Session und das dynamische EWA-Netzwerk. (ch)

Kommentare (0)

Social Media Button