StiftungZentralamerika

Linkstrend bei Präsidentschaftswahlen

Otto GuevaraPML-Kandidat Otto Guevara dankt den Wählern. Bild: Freiheit.org

In den zentralamerikanischen Ländern Costa Rica und El Salvador gibt es Aufwind für die linken Kräfte. Stiftungsexperte David Henneberger analysiert die Ursachen der jüngsten Wahlergebnisse. Am vergangenen Sonntag fanden Präsidentschaftswahlen statt, in beiden Staaten kommt es jedoch zu Stichwahlen. In Costa Rica werden diese zwischen zwei Kandidaten sozialdemokratischer Parteien abgehalten.

Die Erfolge der sozialdemokratischen und linken Parteien in Costa Rica machten klar, dass marktwirtschaftliche Lösungen nicht hoch im Kurs stünden, so der Projektleiter der Stiftung für die Freiheit in Zentralamerika, Henneberger. Obwohl das Land im Vergleich mit seinen durch Gewalt und Armut gebeutelten Nachbarn noch gut da stehe, sei der Unmut der Bevölkerung über soziale Ungleichheit, das Bildungssystem, das Haushaltsdefizit und die ansteigende Kriminalität groß.

Das enttäuschende Resultat von 11,19 Prozent der Partido Movimiento Libertario (PML) habe teilweise daran gelegen, dass die Strategie der Liberalen insbesondere bei jüngeren Wählern nicht aufgegangen sei, erklärt Henneberger. Nach innerparteilichen Konflikten habe der Spitzenkandidat Otto Guevara versucht, bei den Konservativen auf Stimmenfang zu gehen, beispielsweise mit einer Position gegen die Abtreibung.

In El Salvador gilt ein ehemaliger Marxist und Guerillakämpfer, Salvador Sánchez, als Favorit für den zweiten Wahlgang. Mit sozialdemokratischen Wahlgeschenken zugunsten der armen Bevölkerungsschichten wie Kleinbauern und den Familien von Schülern habe sich seine Partei, die Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional (FMLN), die Unterstützung dieser Gruppen sichern können. Diese verspreche nun, maßgeblich zum endgültigen Wahlsieg beizutragen, so Henneberger.

In seinem ausführlichen Bericht für die Stiftung erläutert Henneberger die Aussichten für die Stichwahlen und die künftige Gesetzgebung in den beiden Ländern. Den ganzen Bericht können Sie hier lesen.

Kommentare (0)

Social Media Button