FDPParteientwicklung

Neues Jahr beginnt mit Freude über viele neue Mitglieder

Christian Lindner und Nicola Beer„Wir bleiben dran!“ lautet das Motto der Freien Demokraten zum Jahreswechsel.
06.02.2018 - 14:24

Zum Jahreswechsel freuen sich die Freien Demokraten über eine stark gestiegene Mitgliederzahl: Sie zählen zum Jahresende 2017 insgesamt 63.050 Mitglieder (Stand 31.12.2017). Besonders stolz ist die FDP auf die 12.362 Neumitglieder, die sie im vergangenen Jahr begrüßen durfte. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer wertet diesen Trend als Bestätigung der Inhalte und der konsequenten Haltung der Freien Demokraten: "Der große Zuspruch, den wir durch die vielen Neueintritte erfahren, die auch über die Beendigung der Sondierungsgespräche anhalten, spornt uns dazu an, uns weiter für unsere Überzeugungen und ein neues Denken einzusetzen." Die FDP setze auch in 2018 auf eine chancenreiche Zukunft Deutschlands.

Für die Freien Demokraten ging mit 2017 ein erfolgreiches Jahr zu Ende: der Wiedereinzug in den Bundestag ist geschafft. Bei den Landtagswahlen konnten Stimmenzuwächse erzielt werden und in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ist die FDP an der Regierung beteiligt. Die Unermüdlichkeit, die Geschlossenheit und der Einsatz in den vergangenen vier Jahren haben sich für die Freien Demokraten ausgezahlt. Das spiegelt sich auch in der Mitgliederentwicklung wider: Im Laufe des vergangenen Jahres sind deutlich mehr Menschen in die FDP eingetreten als im Vorjahr: Mit 12.362 Neumitgliedern im Jahr 2017 freuen sich die Freien Demokraten über einen Aufnahmerekord (Neumitglieder Ende 2016: 4.094). Auch verzeichnet die Partei deutlich weniger Parteiaustritte als im Jahr zuvor.

Beer ist überzeugt: "Unsere Inhalte und unsere Aufstellung haben viele Menschen angesprochen und dazu motiviert, bei uns mitzumachen." Gemeinsam mit den Mitgliedern bleibe die FDP jetzt dran. Sie werde als konstruktive Opposition für Fortschritt in diesem Land und eine faire Balance zwischen Bürgern und Staat kämpfen.  "Der Mitgliederzuwachs, das ist das i-Tüpfelchen der letzten Jahre", sagte Beer auf der Dreikönigskundgebung der Freien Demokraten am Wochenende. Die vielen neuen Gesichter und Namen seien "die neue Generation Deutschland". Das sei die Botschaft für das nächste Jahr: "Die FDP wird wachsen." Beer ist überzeugt, dass der Zuwachs bei der FDP anhalte, "weil sich immer mehr Menschen für die politische Botschaft von Freiheit und Verantwortung interessieren, für einen neuen Politikstil. Weil sie sich einbringen wollen in dieses Land, in diese Gesellschaft. Weil sie ein Menschenbild mit uns teilen, das für Mut und Optimismus steht." (ph)

Kommentare (2)

Dr. Werner Ostertag
11.01.2018 - 12:17
Liebe Parteiführung, mir fehlt bei den bisherigen Auftritten von Herrn Lindner die klare Vision für das zukünftige Europa. Auf die Vorstellungen von Herrn Genscher zu verweisen ist ein bischen wenig.Das Schicksal Deutschlands entscheidet sich nicht bei der Frage ,wie schnell der Soli abgeschafft wird ,sondern wie es in Europa weitergeht.
Thomas Goebel
11.01.2018 - 09:26
Sehr geehrte Damen und Herren, natürlich macht es keinen Sinn, um des Mitregierens Willen, alles wofür man steht, aufzugeben. Da man aber letztlich in der Regierung mehr bewegen kann als oppositionell, sollte der Fokus auf dem Weg zu diesem Ziel liegen. Dafür bedarf es eines Mindestmaßes an Kompromissfähigkeit. In der Hoffnung, Herr Lindner & Co. möge diesbezüglich eine gute Balance finden, verbleibe ich Ihr "Auch-ich-2017-Neumitglied" Thomas Goebel, München.
Social Media Button