FDPEEG-Umlage

Bürger begehren gegen Windkraftanlage auf

Stromzähler und EuroscheineDank der EEG-Umlage wird Strom immer teurer

In Wiesbaden sammelt die FDP Unterschriften gegen eine geplante Windkraftanlage auf dem Taunuskamm. René Rock, FDP-Fraktionsgeschäftsführer, sieht dies als Vorbild für ganz Hessen. „Landauf und landab äußern die Menschen ihren Unmut über die immensen Belastungen aus der EEG-Umlage für die Strompreise und die in der Folge völlig überzogenen Eingriffe und nachhaltige Zerstörung von Landschaften“, unterstrich Rock, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP im hessischen Landtag.

Der Erfolg der Unterschriftensammlung mache deutlich, dass die Menschen zum Teil erhebliche Bedenken gegen neue Windkraftanlagen hätten und diese nun äußerten. „Diese aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Zusammenleben und der Einsatz zum Erhalt der Naherholungsgebiete verdient Respekt und kann für viele hessische Gemeinden und Städte ein Vorbild sein. Wir hoffen, dass die Botschaft, dass die Menschen nicht ohne Protest den weiteren, flächendenkenden und unkontrollierten Zubau von Windkraftanlagen hinnehmen werden, auch bei Bürgermeistern und der schwarz-grünen Landesregierung ankommt.“

Der Kreisvorsitzende der FDP Wiesbaden, Norman Gabler, erklärte: „Wir haben inzwischen weit über 5.000 Unterschriften gemeinsam mit der Bürgerinitiative und der Bürgerliste für das Bürgerbegehren sammeln können und täglich treffen weitere Unterschriften ein.“ Er frage sich, „wie sich die Stadtoberen darüber freuen können, dass die Wiesbadener Mehrheit ‚für einen Windpark und die Stromgewinnung aus den Erneuerbaren Energien ist‘“. Die breite Akzeptanz, von der die Stadtregierung spreche, „kann ich keineswegs erkennen“.

Kommentare (0)

Social Media Button