FDPNachfolge für Joachim Gauck

Fairer Wettbewerb um Bundespräsident tut Demokratie gut

Christian LindnerChristian Lindner ermuntert Union und SPD
31.10.2016

Wer wird der Nachfolger von Joachim Gauck? Lange taten die Koalitionsparteien so, als suchten sie einen Konsenskandidaten. Und dann hat SPD-Chef Sigmar Gabriel Außenminister Frank-Walter Steinmeier ins Spiel gebracht. FDP-Chef Christian Lindner hält nicht viel von diesem Eiertanz. Er befürwortet einen offenen Wettbewerb um das höchste Staatsamt: "Unser Appell an SPD und Union ist, dass beide eine Persönlichkeit aufstellen, hinter der sie stehen." Die Freien Demokraten würden schließlich für den stimmen, "den wir überzeugender finden", erteilt er "Was-wäre-wenn-Debatten" eine Absage.

Offenbar sind Union und SPD zu dem Schluss gelangt, dass ein parteiübegreifender Nachfolger nicht zu finden ist. Alle Versuche, einen gemeinsamen Kandidaten zu benennen, scheiterten bisher. Nach Ansicht des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner sollten Union und SPD jeweils eigene Kandidaten aufstellen. Erst dann würden die Freien Demokraten darüber beraten, wen sie in der Bundesversammlung zum Bundespräsidenten wählen würden.

Für Lindner kann die Reihenfolge nur so lauten: "Wenn die Kandidaturen feststehen, laden wir alle Bewerber ein. Danach entscheiden wir. Wir haben uns bislang ausdrücklich nicht auf einen Kandidaten festgelegt." Ob Frank-Walter Steinmeier diese Stimme bekommen könnte, könne also erst entschieden werden, "wenn wir den Kandidaten der Union kennen". Die FDP würde schließlich für den stimmen, "den wir überzeugender finden".

Und zwar ganz unabhängig von möglichen Koalitionen nach der Bundestagswahl. Und noch etwas spricht aus seiner Sicht für fairen Wettbewerb: "In der Bundesversammlung zu scheitern, ist doch keine Schande." Auch die späteren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Johannes Rau hätten "einmal ohne Erfolg kandidiert und waren nicht beschädigt".

Kommentare (2)

Trueteam II
07.11.2016 - 20:14
Heute morgen - 07.11.2016 - lesen wir wieder in der Zeitung 'die Großkoalitionäre konnten sich nicht auf einen Kandidaten einigen'. Es war die FDP, die Herrn Gauck als Bundespräsidenten vorgeschlagen hatte - ein damals mutiger, aber richtiger und erfolgreicher Vorschlag. DIE FDP SOLLTE AUCH HEUTE WIEDER MUT BEWEISEN UND SELBST EINEN VORSCHLAG MACHEN _ ANGELA MERKEL. Frau Merkel hat sich mit ihrem post-faktischen Handeln der letzten zwei, drei Jahre bereits bestens auf das Amt vorbereitet - Hunderte deutsche Milliarden nach Griechenland, die nie ein Grieche gesehen hat - Flüchtlinge ohne Grenzen, die das Land multikulturell bereichern - Außengrenzensicherung im Mittelmeer, die uns zum begehrten LogistikPartner der Schlepper gemacht hat - Freundschaft und Zuwendung für einen Mann, der gerade am Wiederbegründen des osmanischen Reiches ist - Deutsche Panzer im Baltikum, die eines Tages die Krim befreien werden ... GENUG; SIE IST MEHR ALS QUALIFIZIERT FÜR DIESES SCHWIERIGE AMT !!
Trueteam
31.10.2016 - 18:21
Wenn wir schon einen Bundespräsidten brauchen denke ich, wäre Hr. Steinmeier eine wählbare Persönlichkeit. Allerdings haben die Freien Wähler auch einen Kandidaten aufgestellt, der aus der bürgerlichen Mitte kommt. Aus meiner Sicht wäre es ohnenhin richtig, wenn FDP, Freie Wähler und ALFA eine Partei werden. Für diese neue bürgerliche Partei wären die Chanchen gut, wieder in viele Parlarmente zu kommen. Daher sollte sich die FDP schon überlegen, bei der Präsidtenwahl den Kanditat der Freien Wähler zuunterstützen
Social Media Button