StiftungAutor der Freiheit

Kekillis Plädoyer gewinnt im April

Autor der FreiheitSibel Kekilli ist Autorin der Freiheit im April
05.05.2015 - 14:15

Die Rede der Schauspielerin Sibel Kekilli „Was macht euch Angst, ihr Väter, Brüder, Ehemänner?“ verwies im April die Konkurrenz auf die Plätze. Anlässlich einer Veranstaltung gegen Gewalt im Namen der Ehre warf Kekilli die Frage auf: „Was ist so bedrohlich an einer freien Frau?“ Im Mai stehen die Beiträge von Eric Gujer, Gertrud R. Traud und Werner Plumpe zur Abstimmung. Machen Sie mit!

Kekilli holte fast 50 Prozent der Stimmen. „Das Herz schlägt links – wenn der Verstand schläft“ von Cora Stephan sowie „Dumme Zöglinge der Wohlstandsgesellschaft“ landeten mit 36 beziehungsweise 16 Prozent auf den Plätzen zwei und drei.

Die Kandidaten für den Mai

In „Liberale sind skeptisch und rebellisch“ geht der Chefredakteur der „Neuen Züricher Zeitung“, Eric Gujer, der Frage nach, was eine liberale Zeitung ausmacht.

Gertrud R. Traud kritisiert in „Ausgerechnet die Deutschen protestieren gegen TTIP“: „Eine Nation, die aufgrund ihrer engen internationalen Verflechtung von freiem Handel überdurchschnittlich profitieren würde, scheint sich – zumindest geistig – mehr und mehr abzuschotten.“ Trotz der gegenwärtig günstigen wirtschaftlichen Lage seien die Deutschen verunsichert. Der einfachste Weg, diese Verunsicherung abzubauen, wäre es, sich umfänglich mit den Fakten zu beschäftigen, empfiehlt Traud.

Werner Plumpe erklärt in „Marx und Engels unterm Weihnachtsbaum“, warum er heute kein Linker mehr ist. „Andere betreuen oder anleiten zu wollen, hat etwas Bevormundendes, den Menschen das Verantwortungsgefühl und ihre Autonomie Bestreitendes, ihre Freiheit in Frage Stellendes.“

Kommentare (0)

Social Media Button