StiftungTheodor Heuss Preis

Polnische Richterin erhält Theodor Heuss Preis

Theodor Heuss Stiftung, ScreenshotBei der 54. Verleihung des Theodro Heuss Preises wurde die polnische Richterin Malgorzata Gersdorf ausgezeichnet

Malgorzata Gersdorf, oberste Richterin in Polen, hatte sich dem politisch verordneten Ruhestand widersetzt und wurde nun für ihren Einsatz für Demokratie mit dem Theodor-Heuss-Preis ausgezeichnet. Die Theodor-Heuss-Stiftung begründete ihre Entscheidung mit der Standhaftigkeit, Zivilcourage und Klarsicht Gersdorfs. Bei der Preisverleihung in Stuttgart hielt die ehemalige Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger die Laudatio.

Gersdorf hatte sich erfolgreich dagegen gewehrt, per Gesetz in den vorzeitigen Ruhestand versetzt zu werden. Es gehe der Preisträgerin bei ihrem Widerstand “nicht um ihre Position, nicht um ihr Amt, sondern allein und sehr viel mehr darum, mit ihrer Weigerung, das Amt der Gerichtspräsidentin aufzugeben, ein unüberhörbares Signal der Unbeugsamkeit gegen diese Angriffe auf die Unabhängigkeit der dritten Gewalt zu setzen“, führte Leutheusser-Schnarrenberger aus. Es gehe darum, ein Signal der Opposition gegen eine von der polnischen Regierung gegen eine verfassungswidrig in Gang gesetzte und hektisch vorangetriebene Transformation des Justizwesens, der Destruktion des Rechtsstaats, auszusenden.

Kommentare (0)

Social Media Button