FDPDreikönigsparteitag

Springen wir in den blau-gelben Kampfanzug

Eindrücke vom DreikönigsparteitagEindrücke vom Dreikönigsparteitag auf derTwitterwall

"Reinhold Maier hat gesagt: 'Die FDP muss unten da sein, dann wird sie auch oben da sein!" Mit dieser Einstellung gehen die Freien Demokraten in Baden-Württemberg in den Kommunal- und Europawahlkampf. "Was wir im Kleinen in der Kommune wollen, wollen wir im Großen auch in Europa: Vielfalt, Chancen, Wohlstand“, unterstrich Landeschef Michael Theurer auf dem Dreikönigsparteitag der Südwest-Liberalen. Er rief zum Sprung in den "blau-gelben Kampfanzug" auf. Bei den Wahlen im Frühjahr gehe es um mehr als um gute Ergebnisse für die FDP. "Es geht um ein Land, um die Weltoffenheit, um die Zukunftsfähigkeit, es geht um unsere Enkel und Kinder, darum lohnt es sich zu kämpfen."

"Wir dürfen nicht mehr widerspruchslos hinnehmen, dass die Deppen der Nation diejenigen sind, die am Samstag am Infostand stehen", sagte er. "Das sind nicht die Deppen der Demokratie, das sind die Helden der Demokratie." Die Kommunalwahl stand im Mittelpunkt des Parteitags in Fellbach. Die rund 400 Delegierten des Landesparteitags beschlossen ein Kommunalwahlprogramm mit vielen klassischen liberalen Positionen. Darin fordern sie mehr schnelles Internet für die Wirtschaft, weniger Bürokratie, keine Fahrverbote.

Die Generalsekretärin der Landes-FDP, Judith Skudelny, sagte, es gehe um die großen Leitlinien etwa bei Bildung und Integration. "Vereine, Ehrenamt, Umweltschutz - das tägliche Leben findet vor Ort statt und muss von den Menschen vor Ort beantwortet werden." Es brauche etwa bezahlbaren Wohnraum. "Was wir vor Ort wirklich brauchen, ist die Ausweisung neuer Flächen, die Vereinfachung der Bürokratie, ein Abbau an Auflagen und Schranken und mehr Wohnraum für unsere Bürger."

Kommentare (0)

Social Media Button