StiftungAnalyse

Wo stehen die Brexit-Verhandlungen nach der Sommerpause?

BrexitCaroline Haury, European Affairs Manager im Regionalbüro Brüssel der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, hat beobachtet, dass in der Brexit-Debatte innenpolitisch endlich Fahrt aufkommt und die Labour-Partei in Richtung „soft Brexit“ rückt. Für Theresa May und ihre Minderheitsregierung bedeute die klare Positionierung der Labour-Partei jedenfalls mehr Druck, endlich erste Ergebnisse aus den Verhandlungen vorweisen zu können. Es bleibt spannend. Für Haury jedenfalls ist es fraglich, ob es schon in dieser Woche zu etwas Spruchreifem kommt. Wo stehen die Brexit-Verhandlungen nach der Sommerpause?

Das britische Verhandlungsteam ist diese Woche in Brüssel zur dritten Brexit-Verhandlungsrunde eingetroffen. Große Durchbrüche erwartet allerdings niemand.  Man hofft vielmehr auf die Klarstellung einiger wichtiger Details, um die Verhandlungen in den Kernpunkten endlich vorantreiben zu können. Währenddessen begeistert sich in Großbritannien plötzlich die Labour-Partei für einen weichen Übergang nach dem Brexit und setzt damit Theresa May unter Druck. freiheit.org fragte bei Caroline Haury im Brüsseler Büro der Stiftung für die Freiheit nach, was diese Verhandlungswoche bringen könnte und wie sich die Stimmung im Vereinigten Königreich entwickelt.

Caroline Haury, European Affairs Manager im Regionalbüro Brüssel der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, hat beobachtet, dass in der Brexit-Debatte innenpolitisch endlich Fahrt aufkommt und die Labour-Partei in Richtung „soft Brexit“ rückt. Für Theresa May und ihre Minderheitsregierung bedeute die klare Positionierung der Labour-Partei jedenfalls mehr Druck, endlich erste Ergebnisse aus den Verhandlungen vorweisen zu können. Es bleibt spannend. Für Haury jedenfalls ist es fraglich, ob es schon in dieser Woche zu etwas Spruchreifem kommt.

Lesen Sie hier die Einschätzung des Brexit-Spektakels.

Kommentare (0)

Social Media Button