FDP, FraktionenDieselgipfel mit Kommunalvertretern

Bundesregierung muss Fahrverbote verhindern

Auto auf AutobahnFDP will Fahrverbote verhindern
28.11.2017 - 15:15

Die Zeit drängt. Am 7. Dezember entscheidet sich, ob Deutschland wegen Grenzwertüberschreitungen ein Vertragsverletzungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof droht. Vertreter kommunaler Spitzenverbände, Vertreter aus Bundesministerien und Bundesländern sowie Bürgermeister kamen zum zweiten Dieselgipfel im Kanzleramt zusammen. Bleibt der Gipfel ohne nennenswerte Ergebnisse, drohen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge. Beim ersten Dieselgipfel wurde ein Mobilitätsfonds zur Verbesserung der Luftqualität beschlossen, dessen Umsetzung jedoch eher schleppend verläuft. FDP-Chef Christian Lindner erwartet jetzt einen klaren Fahrplan. FDP-Präsidiumsmitglied Frank Sitta warnt davor, den vor Monaten zugesagten Fonds zu einem Bürokratiemonster aufzublähen. In erster Linie fordert er aber: "Die geschäftsführende Bundesregierung muss Fahrverbote in deutschen Städten verhindern."

Denn: "Pendler, Gewerbetreibende und Anwohner sind auf das Auto in der Stadt angewiesen. Sie dürfen nicht die Leidtragenden sein, wenn die Merkel-Regierung den vor Monaten zugesagten Fonds zu einem Bürokratiemonster aufbläht." Sitta lässt aber auch die Automobilindustrie nicht aus der Verantwortung: "Die Branche muss Soft- und notfalls auch Hardware nachrüsten, wenn die Pkw-Kunden nicht die Umwelt-Eigenschaften bekommen, für die sie bezahlt haben." Der FDP-Vekehrspolitiker bekräftigt aber auch die Haltung der Freien Demokraten in Sachen Verbrennungsmotor: "Ein fixes Enddatum für den Verbrennungsmotor oder eine E-Auto-Quote sind der falsche Weg und deshalb abzulehnen." Nach Ansicht der FDP wäre es besser, "den Verkehrssektor in den Europäischen Emissionshandel einzubeziehen und Innovation durch steuerliche Forschungsförderung voranzubringen.“

FDP-Chef Christian Lindner betonte in der Passauer Neuen Presse: "Die Bundesregierung sollte jetzt mit Kommunen und Industrie ein großes Paket schnüren, das einen klaren Fahrplan für bessere Luftqualität und die Einhaltung der Grenzwerte aufzeigt. Wenn die Maßnahmen konkretisiert sind und langfristig wirken, wird man auf kurzfristige Fahrverbote verzichten können."

Hintergrund

Anfang August hatten die schwarz-rote Bundesregierung und die Autoindustrie bei einem ersten Dieselgipfel beschlossen, einen Fonds "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" aufzulegen. Der Fonds soll ein Volumen von einer Milliarde Euro haben. Doch er kommt nur schleppend voran. Mit dem Fonds soll die Abgasbelastung in Städten gesenkt werden. So sollen beispielsweise Busse nachgerüstet und die Digitalisierung des städtischen Verkehrs vorangetrieben werden. Ziel ist es, die Stickoxidbelastung in Ballungsräumen zu verringern und Fahrverbote zu vermeiden. Am Dienstag trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut mit Vertretern von rund 30 Städten, die stark von hohen Diesel-Abgasen betroffen sind.

In einem Beschluss des Bundesvorstandes machen sich die Freien Demokraten für eine innovative Gestaltung der Mobilität ohne Verbotspolitik stark. "Wir wollen den ökologisch und ökonomisch überzeugendsten Weg gehen, der die Gesundheit und Arbeitsplätze der Menschen im Blick hat. Daran müssen alle relevanten Akteure wie Autobauer, Zulieferer, Gewerkschaften, Automobilclubs und Umweltverbände beteiligt werden", heißt es in dem Papier, das die Zukunftsstrategie der FDP in zehn Punkten aufschlüsselt.

Kommentare (5)

Bürger Wilfried
29.11.2017 - 18:35
Sehr geehrter Herr Lindner, in einer der letzten Fernsehsendungen wurde eine Nachrüstung für Dieselfahrzeuge vorgestellt. Es handelt sich um eine Umleitung der Dieselabgase über einen Harnstofftank um damit eine starke Reduzierung der Abgase zu erreichen. Frau Merkel sollte als studierte Physikerin konsequent wissenschaftlichen Erarbeitungen Gehör schenken. Natürlich müsste sie hier den Reservefond des Bundes einmal anzapfen, doch für das Gute für unsere Bevölkerung und die Volkswirtschaft der Bundesrepublik. MfGr Wilfried Bürger
Ralf Goebel
29.11.2017 - 12:03
Lieber Herr Lindner, vielleicht kann es hilfreich sein. Mir wurde mitgeteilt, die Messsonden in den verschiedenen Europäischen Ländern sehr unterschiedlich aufgehängt sind. So sollen sie in Stuttgart direkt neben der Strasse sein. Anderenorts 3-5 m entfernt. Sobald man den Abstand auf 5 m verschiebt halbiert sich die gesamte NO x wenn nicht noch mehr. MFG Ralf Goebel
Altautofahrer
28.11.2017 - 22:47
Die Position der FDP begrüße ich ausdrücklich. Fahrverbote würden vor allem die sozial schwächeren Bürger treffen. Denn sie sind es, die ältere Autos fahren, weil sie sich halt kein neues Fahrzeug leisten können. Das Thema ist also auch ein soziales. Vielleicht sollte man das mal noch deutlicher machen.
Jahn Clemens
28.11.2017 - 19:25
Sollte es zu Fahrverboten kommen, muss man über @zivilen Ungehorsam“ dachdenjen und die Verbote möglicherweise ignorieren. Bei Blokaden von Kasernen urteilten die Gerichte dies als „Notwehr“. Ba dann....
Herbert Hanselmann
28.11.2017 - 19:25
Die Busse in Paderborn wurden nachgerüstet und ein Fachmann bescheinigte ihnen "hinten kommt weniger NOx raus als vorne reingeht", im Fahrbetrieb, gemessen mit PEMS. Das sollte schleunigst überall gemacht werden, wo NOx-Grenzwerte oft überschritten werden. Bei Pkw oder nur gelegentlich einfahrenden Lkw ist das nicht so einfach. Temporäre Einfahrsperren in neuralgische Zonen bei ungünstiger Witterung sind da durchaus sinnvoll. Dass die Grenzwerte von EU-Bürokraten hypochondrisch festgelegt wurden ist ein anderes Thema.

Diesen Artikel:

Ähnliche Artikel:

Social Media Button