FDPInternationale Bauausstellung

Frankfurt Rhein-Main zur Smart Region machen

Frankfurt
17.12.2015 - 13:00

Die FDP-Fraktion in Hessen will Frankfurt Rhein-Main zur Smart Region weiterentwickeln. Das Format einer Internationalen Bauausstellung sollte dabei globale Strahlkraft und Wettbewerbsimpulse generieren. "Wir wollen dieses Instrument in Hessen dazu nutzen, die kommenden Herausforderungen der nächsten 15, 20, 30 Jahre zum Nutzen aller Menschen in der Region zu bearbeiten und so die Zukunft zu gestalten", erklärte FDP-Landtagsabgeordnete Nicola Beer. Das Hauptziel: Chancen zu ergreifen, die sich aus den weitreichenden Veränderungen durch die Digitalisierung bei Wohnen, Mobilität, Arbeiten, Bildung und Freizeit ergeben würden.

Das Konzept einer Smart Region stehe für "ein Netz mit vielfältigen Knotenpunkten bei Infrastruktur, Verkehr, Unternehmen, Wissenschaft, Kunst und Kultur, aber auch zivilgesellschaftlichen Akteuren wie Gewerkschaften und Verbände", erläuterte Beer. Die Freidemokratin ist überzeugt: "Frankfurt Rhein-Main wäre geradezu prädestiniert hierfür." Das könnte die Grundlage dafür sein, als Region 4.0 internationaler Vorreiter für die exemplarische Nutzung der Chancen durch den digitalen Wandel zu sein, betonte sie.

Letztendlich berge die Digitalisierung viel mehr Chancen und Herausforderungen als die aktuelle Klein-Klein-Diskussion zum Ausbau vom 50-Mbit-Breitband, stellte Beer klar. Diese Entwicklung werde nicht nur die Arbeitswelt verändern, sondern auch die Anforderungen an Wohnen und Mobilität. "Die Lebenswelt, die Arbeitswelt, die Wissenswelt von morgen und übermorgen sind dabei unmittelbar mit der Stadt- und Regionalplanung verbunden. Deshalb müssen wir diese Entwicklung vorausschauend durchdenken und schon heute eine Vorstellung von dieser Zukunft unserer Region entwickeln, um diesen Prozess aktiv zu gestalten", forderte die FDP-Politikerin. Sie verdeutlichte: "Ein solches Projekt würde Frankfurt Rhein-Main 4.0 eine neue Modernität geben und die Investitionen von morgen und übermorgen nachhaltiger und effizienter einsetzen."

Kommentare (0)

Social Media Button