FDPKinderbetreuung

Gleichbehandlung für Kindertagespflege und Kitas

Kind beim Zeichnen

In Nordrhein-Westfalen setzen sich die Freien Demokraten für die Gleichstellung der Kindertagespflege gegenüber den Kitas ein. Marcel Hafke, familienpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag NRW, forderte die rot-grüne Landesregierung auf, die Rahmenbedingungen für die Kindertagespflege endlich zu verbessern. Für die FDP ist dies eine Frage der Gerechtigkeit – denn die Tagespflege ist keine Betreuung zweiter Klasse.

"In vielen Kommunen reicht die kommunale Förderung nicht aus, damit die Tagespflegeeltern wirtschaftlich arbeiten können. Durch das rot-grüne Zuzahlungsverbot wurde die Situation weiter verschärft", erklärte Hafke während der Landtagsdebatte zum entsprechenden Antrag der FDP-Fraktion. Das Land müsse daher festlegen, welche Leistungen die Kommunen bei der Förderung zu berücksichtigen hätten. "Der wirtschaftliche Betrieb der Kindertagespflege muss überall möglich sein", unterstrich Hafke.

Für die FDP-Landtagsfraktion lässt sich die Ungleichbehandlung zwischen Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen auch in anderen Bereichen erkennen. "Eltern müssen in vielen Kommunen den Bedarf an bestimmten Betreuungszeiten nachweisen, in Kitas können sie die Betreuungszeit aber frei auswählen", hob Hafke hervor. "Außerdem weichen die Elternbeiträge für die Kindertagespflege oft von denen für die Kita ab." Diese Zustände führten zu einer Benachteiligung der Kindertagespflege und seien nicht hinnehmbar, so der Freidemokrat.

Hintergrund

Bei der Kindertagespflege handelt es sich um die familienähnliche Betreuung bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater. Diese Person darf maximal fünf Kinder betreuen und tut dies in der Regel im eigenen Haushalt oder im Haushalt der Eltern. Die Betreuung in einer Kindertagesstätte hingegen findet in einer größeren Einrichtung statt und erlaubt auch eine größere Anzahl von Kindern im Verhältnis zu den Erziehern.

Kommentare (3)

Gast
16.01.2016 - 13:02
Leider sieht die Realität ganz anders aus. Eltern die sich für die Tagespflege entscheiden, wird die Antragsstellung oft so schwer gemacht. Abgesehen von einer detaillierten Arbeitsbescheinigung, werden oft Kontollen bis in den privatesten Bereich gemacht. So wollte das Amt z.B. die Pflegestufe einer 93 jährigen Angehöriger wissen..... nur ein Beispiel von vielen. Obwohl diese Informationen der Politik weiter gegeben wurde, passiert in dieser Richtung nichts. Ich frage mich auch, nach welchem Gesetzen Kinder in der Tagespflege weniger Recht auf Bildung haben, da ihre Eltern nur an 2 oder 3 Tagen in der Woche arbeiten und vom JA nur Betreuung für die Arbeits- und Rüstzeiten berücksichtigt. An den arbeitsfreien Tagen können die Kinder ja daheim bleiben. Ich arbeitete seid fast 6 Jahren in einer Grosstagsepflege und erlebe seitdem eine Amtswillkür die immer schlimmer wird. Leidtragende sind leider die Kinder und ihre Familie.
Hollien
06.01.2016 - 15:29
Erstaunlich diese Aussage von der FDP. So trägt sie doch auf Bundesebene eine Mitverantwortung darin, dass sich das Bundesgesundheitsministerium 2013 für weitere zwei Jahre dagegen ausgesprochen hat, dass Kindertagespflegepersonen den Wahltarif Krankengeld bei der gesetzlichen Krankenkasse abschließen dürfen. Es ist nun sogar bis 2018 so geregelt, damit Veränderungen der Vergütungen für Kindertagespflegepersonen für die Kommunen nicht zu teuer werden und somit den weiteren Krippenausbau behindern. Kindertagespflegepersonen sind ein Notnagel und bitte schön solAnge wie sie gebraucht werden, denn sie bilden keine bindenden Ressourcen für die Kommunen.
Anja Pohl
24.06.2015 - 19:00
Meine Tochter (ausgebildete Kinderpflegerin) und ich (ausgebildete Erzieherin) sind dabei eine Großtagespflegestelle zur Betreuung von 9 Kindern in Euskirchen - Wißkirchen zu errichten. Dafür haben wir extra einen Gruppenraum an unser Haus angebaut. Für die ganzen Kosten müssen wir selber auf kommen. Es gibt keine finanzielle Förderung. :-( WIR MACHEN ES ABER TROTZDEM, WEIL UNS EINE INDIVIDUELLE UND PÄDAGOGISCH WERTVOLLE BETREUUNG DER KINDER SEHR WICHTIG IST!!!!
Social Media Button