StiftungLiberale Europapolitik

NEOS sind Verfechter der europäischen Integration

Stefan Windberger plädiert für ein starkes EuropaStefan Windberger plädiert für ein starkes Europa
11.01.2018 - 14:15

Stefan Windberger ist International Officer bei den NEOS, der jungen liberalen Partei in Österreich. Für die Stiftung wirft er einen Blick auf die österreichische Regierungsbildung und auf die EU. Die ÖVP-FPÖ-Koalition bedeute eine klare Annäherung an die Visegrád-Staaten, erklärt er im Interview mit freiheit.org. Schon im Wahlkampf hätten Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache sich darum gestritten, "wer mit seinen Ansichten noch näher an Viktor Orbán dran ist", so Windberger. Die NEOS kritisierten diesen Rechtsruck in Richtung Abschottung, Abgrenzung und Nationalismus. Stattdessen brauche es eine pro-europäische Alternative, die Europa zusammenbringe.

Die NEOS würden noch stärker als zuvor entsprechende Angebote machen und gemeinsam mit ihren Partnern aufzeigen, wie wirkliche pro-europäische Politik aussehe, so Windberger weiter. "Deswegen haben wir im September 2017 gemeinsam mit Bürgerbewegungen aus Ungarn, der Slowakei und Polen die New Central Europe Intiative gegründet", erläutert er. Damit wollten die NEOS zeigen, dass sie klar für ein offenes Europa mit einer gemeinsamen Asyl-, Verteidigungs-, Außen- und Sicherheitspolitik stünden. "Wir wollen einen Schritt nach vorne und nicht – wie die kommende Regierung – einen Schritt zurück."

Windberger, der mit dem Euro aufgewachsen ist, bricht eine Lanze für die europäische Integration. "Mit Erasmus sind wir schon weit gekommen, aber wir wünschen uns mehr", verdeutlicht er. "Wir wollen, dass jeder junge Mensch in Europa einmal in einem anderen europäischen Land gelebt hat und sieht, wie viel wir gemeinsam haben." Für ihn ist klar: "Wenn wir als Europäer in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts nicht nur die zweite Geige spielen, sondern Impulsgeber für Innovation und Fortschritt sein wollen, dann können wir das nur gemeinsam angehen."

Lesen Sie hier das gesamte Interview. (ch)

Kommentare (0)

Social Media Button