FDPFremde Federn

Opposition ist nicht Mist

ZeitungsstapelDie Wirtschaftswoche über eine Veranstaltung mit Christian Lindner

Die Große Koalition kommt, die Weltpolitik ist in Aufruhr - FDP-Chef Christian Lindner will einen kraftvollen Liberalismus dagegen setzen: mit innovativen Vorstößen und klarer Haltung. Im exklusiven Gespräch mit WirtschaftsWoche-Chefredakteur Beat Balzli und Chefreporterin Elisabeth Niejahr beim WirtschaftsWoche Club "zeigt sich der Vorsitzende der Liberalen sortiert, schlagfertig, angriffslustig", schreibt Anna Pia Möller über den Abend. Sie fasst in ihrem Beitrag zusammen, was Lindner über die Opposition, die AfD, über Trump und die Zukunft Europas zu sagen hat.

Die Autorin hält fest: "Wer wollte, der könnte dieser Tage Strichlisten führen: Das Wort  'Erneuerung'  taucht in vielen Politiker-Statements auf. Und zwar über die Grenzen der FDP hinweg. So viel muss man den Liberalen jedoch lassen: sie waren die Trendsetter. Aber eben diese Erneuerung sei mit einer Kanzlerin, die zwölf Jahre im Amt ist, nicht möglich, sagt Lindner. Daran ändere auch ihre neue 'Kronprinzessin' Annegret Kramp-Karrenbauer nichts. Ihre gesellschaftspolitischen Einstellungen seien   'fast anti-modern'. Er sehe die Aufgabe seiner Partei nun darin, die Regierung nicht nur zu kontrollieren, sondern innovativere Gegenvorschläge einzubringen.

Lesen Sie hier, was der FDP-Chef noch zu sagen hatte.

Kommentare (0)

Diesen Artikel:

Ähnliche Artikel:

Social Media Button