FDPBürgerschaftswahl 2020

Wir kämpfen für eine starke FDP-Fraktion

Christian LindnerChristian Lindner im Straßenwahlkampf an der Einkaufsmeile Mönckebergstraße.
18.02.2020

Am Sonntag wird in Hamburg eine neue Bürgerschaft gewählt und damit der Wiedereinzug gelingt, hängt sich auch FDP-Chef Christian Lindner im Wahlkampfendspurt voll rein - inklusive Straßenwahlkampf. "Wir kämpfen für eine starke FDP-Fraktion, die so ist, wie wir Hamburg kennen und lieben: Weltoffen, liberal und vernünftig", warb er am Montag auf der Einkaufsmeile Mönckebergstraße um Stimmen für die Freien Demokraten. Im Interview mit dem Hamburger Abendblatt bekräftigte er: "Wir werden die Mitte in diesem Land nicht kampflos räumen."

"Wer steht denn noch für eine Mäßigung beim Klimanotstand und für technologische Innovation statt Verboten? Wer für Respekt vor Leistung und Eigentum statt Enteignungen? Wer traut den Menschen selbst etwas zu, statt zu entmündigen und zu bürokratisieren", macht Lindner den Unterschied zu den anderen Parteien deutlich. Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Rot und Grün scheine abgesagt: "Man muss nicht mehr SPD wählen, um eine grüne Bürgermeisterin zu verhindern. Jetzt geht es um ein ordentliches Ergebnis für die FDP und darum, dass diese Stimme in der Bürgerschaft vernehmbar ist."

Mit Blick auf das Thüringen-Fiasko und den Folgen für die Liberalen in Hamburg unterstrich Lindner, dass es jetzt darum gehe, "welchen Weg diese Stadt und dieses Land gehen" wolle. "Es geht nicht um mich, sondern um vernünftige Schulen, eine vernünftige Wirtschaftspolitik, eine vernünftige Klimapolitik. Es wäre schade, wenn diese Stadt um diese Stimme der Vernunft beraubt würde", ist er sicher, dass die Freien Demokraten nicht aus der Bürgerschaft herausfallen werden.

Die Ereignisse von Erfurt hätten natürlich viele Menschen irritiert. "Wir haben uns von der AfD in eine Falle locken lassen, danach aber schnell Klarheit geschaffen. Wir lehnen jede Form der Zusammenarbeit mit der AfD ab. Unser Fehler wird jetzt leider von Gegnern genutzt, Freie Demokraten als Nazis zu diffamieren", so Lindner. Es gebe Versuche, "unsere Werte wie Freiheit oder Respekt vor Arbeit und Eigentum in eine rechte Ecke zu rücken. Alles, was nicht links oder grün ist, gilt plötzlich als rechts. Wir sind aber eine Partei der Mitte. Und wir werden uns nicht einschüchtern lassen."

5 Dinge, die Sie tun können

Mehr zu unseren Ideen für Hamburg, Informationen zu unseren Themenschwerpunkten und Kandidaten finden Sie auf www.fdphamburg.de.

Unterstützen Sie Anna von Treuenfels und ihr Team der FDP Hamburg bei der Bürgerschaftswahl Hamburg am 23. Februar 2020:

Folgen Sie den Social Media-Kanälen der FDP Hamburg auf TwitterFacebook und Instagram sowie der Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels auf TwitterFacebook und Instagram. Verbreiten Sie über Ihre Kanäle unsere Botschaften.

Ihr persönliches Wort zählt: Mit Ihren Netzwerken können Sie mehr Menschen erreichen, als es der FDP Hamburg allein möglich ist. Jede persönliche Nachricht von Ihnen, jedes persönliche Posting ist mehr wert als ein Dutzend Anzeigen. 5 Dinge, die Sie tun können:

  • Erzählen Sie Ihren Verwandten, Kollegen und Freunden in Hamburg von unseren Ideen. Ermutigen Sie diese, FDP zu wählen.
  • Rufen Sie auf allen sozialen Plattformen zur Wahl der FDP auf! Nutzen Sie auch Xing und LinkedIn.
  • Teilen Sie unsere Postings auf Facebook und Twitter.
  • Kommentieren Sie in den Online-Ausgaben der Hamburger Zeitungen im Sinne der FDP. Überlassen Sie die Deutungshoheit nicht den anderen.
  • Gehen Sie am 23. Februar 2020 wählen und geben Sie Ihre Stimme der FDP Hamburg.

Kommentare (1)

Joachim Dahlke
20.02.2020 - 19:03
Liebe Hamburger FDP, die örtlichen Probleme kennt Ihr sicher am besten. Ich muss aber immer wieder erinnern, dass ein Hauch von Weimar über Deutschland liegt. Thüringen wird nicht das einzige Land bleiben, dass unregierbar bleibt. Der Rechtsradikalismus ist zu lange kleingeredet worden. Also: Aufpassen - Aufpassen - Aufpassen !!!
Social Media Button