FDPBürgerschaftswahl 2020

Unser Ziel bleibt erreichbar

Anna von TreuenfelsAnna von Treuenfels kämpft für ein gutes Ergebnis und eine Regierungsoption.
17.02.2020

Die Ereignisse um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen haben viele Menschen schockiert. An keinem Mitglied, Anhänger oder Mandatsträger der FDP geht das spurlos vorbei. Es ist Vertrauen verloren gegangen. Besonders zu spüren bekommt das die FDP in Hamburg, wo am 23. Februar eine neue Bürgerschaft gewählt wird. Im Interview mit dem Spiegel spricht FDP-Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels über Nazi-Schmierereien auf Wahlplakaten, pöbelnde Passanten und Vorwürfe, die sie als Grenzüberschreitung empfindet. "Wir haben mit der AfD nichts gemein", sagt Treuenfels."Wer anderes behauptet, tut das, obwohl er es besser weiß." Thüringen sei eine Hypothek, "aber unser Ziel bleibt erreichbar", ist sie kämpferisch.

Sie könne die Kritik an der FDP verstehen, auch Ärger.  Was sie aber nicht verstehe, "ist diese Aggressivität, die nichts mit politischer Debatte zu tun hat." Von etwa 4000 Wahlplakaten im Stadtgebiet seien etwa 1000 zerstört worden. Die Porträts vieler Kandidaten wurden mit Parolen beschmiert, auch ihre. "Ihr seid Nazis" steht da jetzt oder "Faschisten raus". "Wahlhelfer wurden an Infoständen bepöbelt. Es gab Demos, zu denen Jugendorganisationen von Grünen und SPD gemeinsam mit Linksradikalen aufgerufen haben", ist von Treuenfels auch entsetzt über den inszenierten Nachhall, der die Freien Demokraten in die Nähe von Faschisten rücken soll. "Wir sind liberal und weltoffen. Wo die AfD mit Hass agiert, wollen wir Toleranz. Wir haben mit der AfD nichts gemein."

Sie fürchtet: "Es bahnt sich eine Krise der Demokratie an." Da müssten Demokraten zusammenstehen. "Damit es der AfD eben nicht gelingt, uns gegeneinander auszuspielen." Die Demokraten aber würden sich untereinander zerfleischen, das sei genau das, was die AfD wolle. "Die AfD-Leute sitzen jetzt gemütlich auf dem Sofa, essen Popcorn und freuen sich." In Hamburg hätte sie sich das Eingreifen von Bürgermeister Peter Tschentscher gewünscht: "Er hätte sagen können, dass bei allen Fehlern der FDP die Faschismusvorwürfe gegen uns zu weit gehen. Hat er leider nicht gemacht."

In Hamburg gehe es jetzt darum, dass die FDP mit einem guten Ergebnis wieder in die Bürgerschaft kommt. Thüringen sei eine Hypothek, "aber unser Ziel bleibt erreichbar. Wir kämpfen für ein gutes Ergebnis und eine Regierungsoption." Sie sieht nach wie vor mit SPD und CDU die meisten Schnittmengen. "Aber wir würden, wenn die Zahlen es zulassen, auch mit den Grünen reden", ist Treuenfels gesprächsbereit.

5 Dinge, die Sie tun können

Mehr zu unseren Ideen für Hamburg, Informationen zu unseren Themenschwerpunkten und Kandidaten finden Sie auf www.fdphamburg.de.Unterstützen Sie Anna von Treuenfels und ihr Team der FDP Hamburg bei der Bürgerschaftswahl Hamburg am 23. Februar 2020 und kommen Sie am 16. Februar zum liberalen Aktionstag nach Hamburg.

Folgen Sie den Social Media-Kanälen der FDP Hamburg auf Twitter, Facebook und Instagram sowie der Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels auf Twitter, Facebook und Instagram. Verbreiten Sie über Ihre Kanäle unsere Botschaften.

Ihr persönliches Wort zählt: Mit Ihren Netzwerken können Sie mehr Menschen erreichen, als es der FDP Hamburg allein möglich ist. Jede persönliche Nachricht von Ihnen, jedes persönliche Posting ist mehr wert als ein Dutzend Anzeigen. 5 Dinge, die Sie tun können:

  • Erzählen Sie Ihren Verwandten, Kollegen und Freunden in Hamburg von unseren Ideen. Ermutigen Sie diese, FDP zu wählen.
  • Rufen Sie auf allen sozialen Plattformen zur Wahl der FDP auf! Nutzen Sie auch Xing und LinkedIn.
  • Teilen Sie unsere Postings auf Facebook und Twitter.
  • Kommentieren Sie in den Online-Ausgaben der Hamburger Zeitungen im Sinne der FDP. Überlassen Sie die Deutungshoheit nicht den anderen.
  • Gehen Sie am 23. Februar 2020 wählen und geben Sie Ihre Stimme der FDP Hamburg.

Kommentare (0)

Social Media Button